THE FISH – Die, die hinterm Brett stehen.

THE FISH

Artist Animals.

Gestatten, Torquigener albomaculosus. Zugegeben, ein besonderer Fisch: Äußerst beweglich. Sehr neugierig. Der Sache vollkommen verschrieben und je komplexer die Bedingungen sind, desto behaglicher fühlt er sich. Und weil es sich lohnt noch mehr von diesem Fisch zu erfahren, hier mehr.

Die Itamae.

Die, die am Brett stehen, weil sie der alten Schule folgend, den langen Weg gegangen sind: Von den großen Meistern lernen, auch für die kleinen Aufgaben nie zu schade sein und das Handwerk immer weiter verfeinern. Das macht ein gutes Menü, aber noch keinen Itamae. Dafür braucht es mehr: Die Kunst nebenbei auch noch mit einer guten Geschichte zu unterhalten.

Sven nagel

FOUNDING PARTNER

Jung von Matt, Saatchi & Saatchi, Heimat Berlin, kempertrautmann und 6,5 Jahre Kreativchef von BBH – nur ein paar Stationen auf seinem 18-jährigen Weg zum Itamae.

Von großen internationalen Etats wie Audi, MINI oder BMW über einen tiefen Einblick in Financial Services (Volksbanken-Raiffeisenbanken, HypoVereinsbank, DAB Bank, Gothaer, Allianz, Versicherungskammer Bayern) bis zu den Haaren von Angela Merkel für die bekannte Sixt Anzeige ging eines nie verloren: Die Lust am selbst machen. Ob kleiner Text, Headline, konzeptionelle Gestaltung oder Schnitt, ob große Produktion oder spontane Improvisation – der Anspruch bleibt immer gleich und zwar hoch. Denn der Wert einer Idee misst sich in ihrer Wirkung x ihrer Implementierbarkeit.

Kreativpreise, wie Cannes Gold, oder goldene Effis für die Werbewirkung seiner Arbeiten waren dabei niemals das Ziel seiner Arbeiten, sondern Nebenprodukte, damit sich auch die mit etwas schmücken können, die auch mit im Raum waren. Und wenn Sven einmal nicht arbeitet, beschäftigt er sich mit Markenstrategie, Digitalisierung und der Gründung einer Blockchain basierten Genossenschaft.

stephanie renz

FOUNDING PARTNER

Was braucht es um direkt von der Uni kommend ein Unternehmen zu gründen? Man muss es können. Und durch eine entsprechende Schule gegangen sein.
Vier Jahre direkte Zusammenarbeit mit ihren beiden Partnern bei BBH auf Kunden, wie Hans im Glück, Günther Rid Stiftung, Eckes-Granini (hohes C, Die Limo, Granini), Rodenstock oder dem Satellitenbetreiber Astra von Social Media über Content Marketing, Re-Positionierungen von Marken, Website-Konzeption, -Umsetzung, Content-Pflege und der Prozesssteuerung von Kampagnen online wie offline, haben Steffi ihr Handwerk von Grund auf lernen lassen.
Doch die wichtigste Fähigkeit hat sie von Anfang an selbst mitgebracht: keiner Diskussion aus dem Weg zu gehen, wenn sie der Sache dient.
Darum engagiert sich St.Fish auch sehr für mehr Weiblichkeit in der Wirtschaft als Mitglied des Female Business Clubs nushu.

Außerdem ist Steffi Mentorin für Start-ups am Founder Institute Munich, um Gründer*innen in ihrem Streben zu unterstützen und zu stärken.

Mehr über Stephanie Renz aka St.Fish erzählt sie Ihnen gerne persönlich.

tania hernÁndez

FOUNDING PARTNER

Der Weg von Madrid und aus dem Modedesign in das The Story Of The Fish-Aquarium ist nicht der naheliegende. Es ist einer, der umfassend ausbildet: Stilsicherheit und gestalterisches Handwerk, wie Illustration oder Malerei sind Fähigkeiten, die bei Art Direktoren heute alles andere als selbstverständlich sind. 

Wenn dann noch ein tiefes digitales Verständnis, die Lust am Gestalten und ein hoher Anspruch an die Qualität der Umsetzung dazukommen, erklärt sich, warum MADblueFISH zum Beispiel das Corporate Design von Hans im Glück oder den neuen Markenauftritt der Gothaer geprägt hat. 

Siempre activa, en continuo cambio y evolución. Fuera de su zona de confort es dónde, el pez azul, mejor se desenvuelve.

Die Lehren des Pai Mai.

marke 4.0

1. Ein gesunder Fisch braucht einen gesunden Geist.

2. Wissen wollen ist stärker als jeder Glaube und jede Überzeugung.

3. Gut ist nicht gut genug. Es gibt immer etwas zu verbessern.

Darum gestalten wir mit der Kraft von Ideen zeitlose Marken im digitalen Zeitalter. Wir folgen keiner Mode, sondern erschaffen mit Zeitgeist, Mut und traditioneller Marketing-Handwerkskunst Marken, die ihre Zeit prägen können. Positioniert für die Anforderungen der Digitalisierung. Bereit die Herausforderungen der Zukunft zu meistern und zu jeder Zeit, an jedem Ort Ansprüche sowie Erwartungen zu übertreffen.

Und wir können das, weil wir selbst ständig auf der Suche
nach neuen, modernen Ausdrucksformen sind. Weil wir auf Basis von Information und Analyse die Vorteile der Design Thinking Prinzipien nutzen. Weil wir kontinuierlich und proaktiv Ideen kreieren und mit neuen Möglichkeiten experimentieren. Einzig dem Mehrwert der Idee verpflichtet, machen wir so nachhaltig das Beste aus Budget, Möglichkeiten und Zeitgeist.

Was uns ausmacht.

The Pufferfish Prinziples.

Es gibt nicht viel Gutes über feste Prinzipien zu erzählen. Sicher, manche machen Sinn. Händewaschen vor dem Essen zum Beispiel. Andere sind einfach Teil der DNA. Glücklich, wer sich seine DNA selbst schreiben kann.

Ursprünglich wurde dieses strategische Modell unter dem Namen OODA Loop von dem US Air Force Colonel John R. Boyd entwickelt. Stark vereinfacht formuliert umfasst es vier wesentliche Schritte, die in einem kontinuierlichen Kreislauf gemacht werden: Beobachten (Observe), Orientieren (Orient), Entscheiden (Decide) und Handeln (Action). Unklar ist, ob damit jemals ein Krieg gewonnen wurde. Sicher ist: Für Markendesign und -erzählung ist es ideal, weil damit schnell und präzise auf Veränderungen reagiert werden kann. Ein großer Vorteil in disruptiven Zeiten.

Wir finden für jede Aufgabe die beste Lösung. Wenn wir überzeugt sind, dass die Aufgabenstellung falsch ist, dann entwicklen wir etwas Unerwartetes. Für Malen nach Zahlen, sind wir nicht zu haben. Egal, wie lukrativ das Geschäft sein mag. Wir machen nichts, von dem wir wissen, dass es keinen echten Mehrwert liefert. Und wenn wir einmal ein Problem nicht lösen können, dann sagen wir das auch.

Wenn der Kugelfisch seine Kreise in den Sand des Meeresbodens zeichnet, kann er sich keine Sekunde zurücklehnen. Das gilt auch für Marken, die attraktiv sein wollen. Es ist ohnehin schon schwer genug der Entwicklung Schritt zu halten. Noch schwerer ist es einen Schritt voraus zu sein. Gerade wenn es um Kreation und Ideen geht. Denn hier sind wir im Wettbewerb mit dem gesamten Internet. Mit all den kreativen Köpfen da draußen. Mit all den Ideen, die den digitalen Raum und die Sozialen Netze füllen. Wer in dieser reizüberfluteten Welt die Aufmerksamkeit der Menschen für Ihre Marke gewinnen will, muss nicht nur wissen, was er tut. Er muss es machen.

Im Buzzword-Bingo-Marketing geht es darum, jede Sau durchs Dorf zu treiben und so den Anschein zu erwecken auf Höhe der Zeit zu sein. Unschwer zu erkennen, das so kein Mehrwert geschaffen wird. Und auch die vermeintlich gesetzten Mega-Trends sind oft nichts weiter als Strohfeuer. Wir hetzen darum nicht den Marketing-Moden hinterher sondern entwerfen Zeitlosigkeit. Das braucht Zeit, Mut und traditionelles Marketing-Handwerk. Aber nur das schafft auch von dem die meisten gerne reden, aber nichts dafür tun: die Marken-Leuchttürme aus den Lehrbüchern.

Wir sind so frei, einfach alles, was uns im alltäglich Leben oder wo auch immer begegnet, zu etwas völlig Neuem zu kombinieren. Machmal entsteht etwas Einzigartiges. Manchmal braune Brühe. Alchemie hat in der rationalen Welt keinen besonders guten Ruf. Zu Recht. Und darum bewerten wir die Ergebnisse auch nach einer klaren Formel:

(Mehr-)Wert der Idee = Wirkkraft x Umsetzbarkeit.

Denn eine Idee kann eine noch so hohe Wirkkraft haben, sie wird keinen Mehrwert liefern, wenn sie nicht umsetzbar ist. Umgekehrt gilt natürlich auch: Nur weil eine Idee gut umsetzbar ist, bringt es nichts, wenn sie keine Wirkkraft entfaltet.

The contact

The Story Of The Fish

Mit der tiefen Überzeugung gegründet, dass die Welt keine weitere Werbeagentur braucht, stellen wir uns jeden Tag die Frage was und wie wir es besser machen können. Gerne auch für Sie:

©The Story Of The Fish® GbR